die Bienenschule
die Bienenschule

Hier finden Sie uns

Wabenwissen

Elena Chmielewski
Hochfeld 2b
22607 Hamburg

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

0176 49 59 49 40

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bienenschwarm gesichtet?

Wenn sich in Ihrer Umgebung ein Bienenschwarm niedergelassen hat, bewahren Sie Ruhe!

Die Bienen sind nicht agressiv und sammeln sich nur, um von diesem Punkt aus ein neues Zuhause zu finden. Sie werden nicht dauerhaft als große Traube in Ihrem Garten, Ihrer Umgebung, bleiben. Wenden Sie sich an einen Imker, der die Tiere einfangen kann. Das Vergiften oder Vertreiben durch äußere Einwirkung ist keine Lösung. Bienen sind nützlich und schützenswert! Ohne imkerliche Pflege ist ein Bienenschwarm / Bienenvolk dank eingeschleppter Krankheiten und Parasiten aber verloren. Die örtlichen Imkervereine verfügen über Schwarmfängerlisten und helfen gerne weiter

Im Hamburger Westen, also Altona, Ottensen, Bahrenfeld, Flottbek, Lurup, Osdorf, Nienstedten, Blankenese, Rissen und Umgebung komme ich gerne um einen Schwarm kostenlos einzufangen. Natürlich muss er in (mit Leiter) erreichbarer Höhe hängen. Rufen Sie einfach an unter:

0176 49 59 49 40

Unterscheidung zwischen Wespen- und Bienenschwarm:

Geschwärmte Bienen, also ein Volk, das sich gerade geteilt hat um sich zu vermehren, sammelt sich an einem meist höher liegenden Punkt in einer Traube.

Man kann also offen auf die Bienen blicken, sie sind nicht durch ein Nest, eine Hülle oder ähnliches verdeckt. Meist findet dieser Vorgang in der Mittagszeit und bei gutem Wetter statt. Die Hauptschwarmzeit ist im Mai und Juni.

Wurden die Schwärme nicht gefangen, suchen die Bienen einen Hohlraum als neue Behausung. Nun sieht man am Flugloch noch Bienen ein- und ausfliegen.

Je nach Hohlraum kann man gelegentlich den Wabenbau sehen, niemals jedoch bauen Bienen mit anderem Material.

 

Wespennester hingegen haben eine papierartige hellbraune bis graue Hülle.

Sie bevorzugen dunkle Hohlräume für ihr Nest.

Die junge Königin beginnt schon im Frühjahr mit dem Aufbau des eigenen Staates, die Menschen bemerken die Nester aber erst bei deutlich angewachsenser Population, häufig erst im Spätsommer. Zum Herbst wird das Nest komplett aufgegeben, nur die neuen Jungköniginnen überwintern in kleinen Schlupfwinkeln, um im folgenden Jahr an anderer Stelle ein neues Volk zu gründen.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wabenwissen